BGH: Widerrufsrecht für Maklerverträge per Telefon und per Email

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Urteil vom 7. Juli 2016 (I ZR 68/15), dass ein per E-Mail oder Telefon abgeschlossener Maklervertrag innerhalb der gesetzlichen Fristen widerrufen werden kann. Dies gilt auch, wenn es bereits persönliche Kontakte, wie z. B. einen Besichtigungstermin, gab.

Die als Maklerin am Markt auftretende Klägerin bewarb eine von ihr zu verkaufende Immobilie in einem Onlineportal. Sie übersandte dem Kläger auf Anfrage per E-Mail ein Exposé, in welchem auch die zu zahlende Maklerprovision aufgeführt war. Eine Widerrufsbelehrung fand sich weder im Exposé noch in der Internetanzeige. Der Beklagte erwarb das Grundstück nach Besichtigung. Die Klägerin klagte sodann auf Zahlung der Maklerprovision. Erst im Laufe des Rechtsstreits widerrief der Beklagte den abgeschlossenen Maklervertrag. Die zuständigen Landgerichte gaben der Zahlungsklage statt. Der BGH ist anderer Ansicht und gab dem Beklagten Recht. Er entschied, dass es sich bei dem gegenständlichen Maklervertrag um einen Fernabsatzvertrag über die Erbringung von Dienstleistungen im Sinne von § 312 b Abs. 1 BGB a. F. handelt, bei dem ein Widerrufsrecht besteht.

Der Begriff der Dienstleistung müsse weit ausgelegt werden. Die Tatsache, dass die Maklerin dem Beklagten das vorgeschlagene Grundstück auch noch persönlich im Rahmen einer Besichtigung vorstellte, stehe der Einordnung als Fernabsatzgeschäft nicht entgegen. Ein Widerruf sei möglich gewesen, da der Beklagte nicht über sein Widerrufsrecht belehrt worden war.

Quelle: "Der Lingener 04/2017"

  • Alfers, Vedder, Tensing-Winkels Anwälte
  • Fiskediek 7
  • 49809 Lingen
  • Telefon: 0591 977 79 0
  • Fax: 0591 977 79 20
  • Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Bürozeiten
  • Mo-Do 08:30 bis 12:30 und 13:30 bis 17:30
  • Fr 08:30 bis 12:30 und 13:30 bis 16:00
  • und nach Vereinbarung